BIGAFLOW

Anwendungen

Das Gasvolumenmessgerät BIGAFLOW wurde nach Anforderung aus dem eigenen Labor entwickelt. Im Labor von BIGATEC werden hauptsächlich Biogaspotentialversuche nach DIN 38414 S8 / VDI 4630 durchgeführt. Dabei wurden ursprünglich die Messeinrichtungen Eudiometerrohre, wie in der DIN 38414-S8 beschrieben, verwendet.

 

Da neben der Bestimmung des Endvolumens im Zusammenhang mit Forschungsprojekten auch die dynamische Gasentwicklung einen immer größeren Stellenwert einnahm, wuchs der personelle Aufwand für die Versuchsauswertung immens. Um hier zu einer Reduktion der manuellen Tätigkeiten zu kommen, wurden zunächst die wenigen am Markt verfügbaren, zumindest teilautomatisierten Systeme versuchsweise eingesetzt. Da die verfügbare Messtechnik auf hohem Preisniveau auch keine stabilen Ergebnisse erbrachte, wurde die Entwicklung eines eigenen neuen Messsystems eingeleitet.

 

So wurden schon im Jahr 2006 die ersten Versuchsauswertungen von Biogaspotentialversuchen mit dem von BIGATEC entwickelten BIGAFLOW-System erstellt. Es erfolgte die Anmeldung des Messsystems zum Patent.

 

 Seit 2011 wird das Messsystem bei verschiedenen Instituten evaluiert. Hier zeigte sich, dass das Messsystem sowohl im Überdruckbereich, wie bei der Biogaspotentialbestimmung, als auch im Unterdruckbereich für gaszehrende Systeme, wie AT4, BSB und die Methanzehrung eingesetzt werden kann.

 

Die Messchwelle des Messsystems liegt bei ca. 100 µl. Es können Volumenströme von 0 bis 120 mln/Minute gemessen werden. Dieser Messbereich ist für die Standard Eudiometerversuche mit bis zu 5l-Batchbehältern als auch für kontinuierliche Versuche mit bis zu 5l-Reaktorgröße ausreichend.

 

Schon bald kam die Anforderung von Kunden auf uns zu, das Messystem auch für kontinuierliche Versuche mit bis zu 60l-Reaktorvolumen einzusetzen ohne die Messgenauigkeit im unteren Messbereich zu verlieren. So wurde das nächste Messsystem für den Messbereich von 0 mln/Minute bis 120 mln/Minute entwickelt. Die Auflösung bei diesem System beträgt ca. 250 µl.

 

Da in der Messküvette nur inerte Materialien zum Einsatz kommen, gibt es kaum Einschränkungen für den Einsatzbereich von BIGAFLOW.

Durch den Verzicht auf mechanisch bewegte Teile und den Einsatz einer hochstabilen Sperrflüssigkeit ist die Lebensdauer der Messküvette praktisch nicht beschränkt.

 

Die Genauigkeit der Messgeräte ist im Wesentlichen abhängig vom Kalibrieraufwand. Die Genauigkeit der Messsysteme liegt standardmäßig bei ±3%. Die Wiederholgenauigkeit ist sehr gut, der Fehler ist kleiner 1%. Genauere Systeme können auf Anfrage erstellt werden.

 

Der Messfehler des Messsystems ist nur bezogen auf den jeweiligen Messwert und nicht auf das Messbereichsende (Full Scale).